Campus Don Bosco
Zentrum für junge
Menschen in München

Don Bosco Festsonntag: „Offen sein, dazulernen und wachsen"

Veröffentlicht am: 26. Januar 2020

München – Während der Freitagabend des Don Bosco Festwochenendes auf dem Campus Don Bosco in München noch ganz im Zeichen der Medien und der Frage nach der Erreichbarkeit der jungen Menschen in der digitalen Welt stand, drehten sich die Feierlichkeiten am Festsonntag vor allem um die Begegnung und das Gespräch.

Der Tag begann mit einem Gottesdienst in der St.-Wolfgang-Kirche, dem Christoph Klingan, neuer Generalvikar der Erzdiözese München und Freising, vorstand. In seiner Predigt ging der Generalvikar auf die Leitbegriffe des Campus Don Bosco ein: Bildung, Begegnung und Glauben. Diese Grundsätze spiegelten sich, führte er aus, in der Vielfalt der Einrichtungen auf dem Campus wider und seien wichtig, um jungen Menschen „im Geiste Don Boscos“ Orientierung zu geben. „Wo diese drei Begriffe mit Leben gefüllt werden, da werden junge Menschen einen guten Ort finden", so Klingan. Doch nicht nur auf dem „kleinen" Don Bosco Campus in München-Haidhausen, sondern auch bei den „großen" aktuellen kirchlichen Fragestellungen spielten diese Leitsätze eine große Rolle. Gerade wenn am kommenden Wochenende die Beratungen des Synodalen Weges begännen und es um die Zukunft der katholischen Kirche in Deutschland gehe, sei es wichtig, miteinander zu reden, voneinander zu lernen und „Gott zu vertrauen, dass er es gut meint“.

Das untermalte der Generalvikar mit einem Zitat aus dem Matthäus-Evangelium: „Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.“ Der Pfarrer legte dar, dass es jedoch nicht darum gehe, sich klein zu machen, sondern um das Gegenteil: offen zu sein, dazuzulernen und so zu wachsen.

Einrichtungen auf dem Campus öffnen ihre Türen

Anschließend versammelten sich die Gäste zum Mittagessen im Veranstaltungssaal des Salesianums und trafen sich zu Kaffee und Kuchen an verschiedenen Orten auf dem Campus. Jochen Lau, Leiter des Bereichs Jugendhilfe im Salesianum, und die beiden Schulleiter der Caritas Don Bosco Schulen auf dem Campus Don Bosco, Gertrud Vernbro und Christoph Horner, stellten interessierten Besuchern bei einer Hausführung die verschiedenen Bereiche ihrer jeweiligen Einrichtung vor. Jochen Lau zeigte den Gästen vor Ort etwa die Bereiche der Blockschüler und Auszubildenden, stellte den Bereich der Jugendhilfe vor und warf mit den Gästen einen Blick in den Freizeitbereich der Einrichtung, zu dem etwa die Lounge, Kicker- und der Billardraum gehören. Wichtig sei, den jungen Menschen hier ein Heimatgefühl zu vermitteln. „Das ist unser Anliegen“, betonte der Pädagoge.

 

Bildergalerie vom Don Bosco Festwochenende

 

Fotos: Robert Kiderle, Patrizia Czajor, Katharina Hennecke

 

Zum Tag der offenen Tür lud außerdem die Casa Don Bosco an diesem Nachmittag ein. Eltern konnten sich in den Räumen des Kinderhauses umsehen und sich über das Konzept und den Alltag in der Einrichtung informieren. Außerdem führte die Singschule St. Wolfgang unter der Leitung von Stefan Ludwig im Veranstaltungsaal des Salesianums das Kindermusical „Die chinesische Nachtigall“ auf.

So fanden am Sonntag die Feierlichkeiten zum Don Bosco Fest einen gemütlichen Ausklang. Am Freitag hatten die Einrichtungen auf dem Campus bereits zu einem Festabend eingeladen, bei dem Sonja Lexel von der Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz einen Impulsvortrag zum Thema „Jugend und Kirche in Social Media“ hielt. Anhand von Beispielen zeigte sie auf, wie die jungen Menschen in der digitalen Welt unterwegs sind, und mahnte auch die Kirche dazu auf, in der digitalen Welt Präsenz zu zeigen.

Text: RefÖA/pac